Verweht

Seit Wochen waren wir nicht mehr auf der Düne zu Besuch. Das liegt zum Teil an den Gründen. An den Wochentagen beginnt der Schulunterricht um 7:30 Uhr und dementsprechend früh muss der Wecker klingeln. Uähhh.

An den Wochenenden lümmeln wir dann oft bis in den frühen Nachmittag im Bett herum, nur unterbrochen von kurzen Ausflügen zur Kaffeemaschine. Ahhh.

Um 16:00 Uhr fährt aber schon die letzte Dünenfähre. Ist ja Winter. Hmmm.

Neulich haben wir es aber doch geschafft, auch wenn Helgoland angeblich der Ort ist, an dem die Zeit stehengeblieben ist. Manchmal ganz wörtlich.

1060759

Am schwarzen Brett herrscht auch eher Winterruhe.

1060758

Und das ist auch ganz gut so. Die HerrscherInnen der Düne reagieren entsprechend indigniert.

1060742

1060745

Das Dünenrestaurant hat natürlich geschlossen. Und was meinen sie bloß mit diesem Schild?

1060757

Ach so.

1060752

Das.

1060753

Diese Holzleiste, die man da sieht, ist der obere Rand des Terrassengeländers.

1060754

Oje, da kommt man mit einem Bagger nicht hin. Schipp-schipp, hurra.

Butterfahrer und andere

Was bisher geschah: Es war Winter (ach?). Keine Gäste, die Straßen leergefegt. Im Oberland nur Lebewesen, die Stoizismus und dicke Pullis zur Schau stellen.

P1060388.JPG

Die Strände wüst und leer. Keine Fußspuren. Die entsorgen Wind und Gezeiten täglich.

P1060392

Am Nordoststrand steht ein kleiner Mensch und starrt die Nordsee an. Drei Tage lang frage ich mich immer wieder, was er wohl dabei gedacht hat. Wintersensationen eben.

P1060394

Auch auf der Düne nur das Heulen des Windes und das Zischen des Sandes, der deine Windjacke abschmirgelt.

P1060407

Und seine eigenen Sandburgen baut.

P1060398

P1060399

Die Robben haben sich anscheinend mit der Familiengründung in den letzten Wochen ziemlich verausgabt und frönen ihrem Lieblingshobby: Herumliegen.

P1060406

Andere schauen scheinbar empört: Hey, du kannst mich doch garnicht sehen! Ich hab doch Tarnfell!

P1060408

Und dann plötzlich ein Vorbote des Frühjahrs.

P1060413

Oder zwei.

P1060418

Und noch ein dritter (der Zahnarztus Hamburgiensis ;-) .

P1060422

Und dann ist es wieder soweit. Wie jedes Frühjahr Ende April Flaggen- und Dresscodewechsel auf Helgoland: Die RocknRoll-Butterfahrt ist im Anmarsch.

P1060482

Mehr Schwarz an der Dünenfähre. Und überhaupt mehr mehr ;-) .

P1060477

Eigentlich konnte ich schon als kleines Mädchen nix mit Ska und Rammelpank anfangen, aber so als kulturelles Phänomen ist doch immer wieder faszinierend.

P1060487

Natürlich regnet es und ist a****kalt. Das ist Vorschrift.

P1060491

Am dritten Tag sehen einige Butterfahrer etwas… mitgenommen aus. Punk’s not dead, it just smells funny.

Aber ansonsten ist auch unübersehbar, dass ein beträchtlicher Anteil der Rocknroller inzwischen so etwa in meinem Alter ist und statt flattrigem Zelt auf der Düne lieber eine kuschelige Ferienwohnung auf der Hauptinsel anmietet.

Eigentlich bin ich ja hauptsächlich rübergefahren, um die neuen Ferienhäuser auszumessen und die OpenStreetmap-Karte zu aktualisieren. Aber mal kurz über den standesgemäß löcherigen Zaun gucken ist ja auch ok.

P1060499

Ratter ratter bumm bumm!!!

Danke, ihr schwarzbunten Knalltüten und bis nächstes Jahr!

Zum Glück gehts dem Sommer entgegen

Da wären wir also.

Nach diversem Hin und Her haben wir dann doch alle Kartons ausgepackt und den Inhalt an die Wand gestapelt bekommen. Jetzt sieht es so aus wie in einem sehr eigenartigen Antiquariat.

Nur mehr Bildschirme, und das Essen ist besser.

Der Kirchturm ist 20 Meter entfernt und an den meisten Tagen kann man ihn auch sehen. Wenn nicht, dann wenigstens hören.

Es war:

Ein Herbst und ein Winter. Da kommen nur wenige Besucher hierher und die Leute vom Hafenbüro berichten von Tagen, an denen mehr Crewmitglieder als Reisende an Bord des Winterschiffes sind.

Um den Jahreswechsel kommen ein paar Leute mehr, aber größtenteils sind die Insulaner unter sich.

Nichtsdestotrotz (oder deshalb?) hat die Gemeinde dem Lung Wai einen ganz neuen Lichterschmuck spendiert.

Sieht irgendwie wie Bielefeld aus. Wobei ich erwähnen sollte, dass ich wirklich mal drei Wochen in der Vorweihnachtszeit in Bielefeld gelebt habe. War ‘ne gute Zeit.

Die Winterstürme haben am Nordstrand Spuren bis zur Dünenkante hinterlassen.

Spuren überhaupt.

Manchmal berichten sie vom kommenden Frühling.

Kann wieder losgehen.

Ach so, “Zum Glück gehts dem Sommer entgegen” ist ein Buchtitel von Christiane Rochefort und hat mit diesem Eintrag leider fast nur den Titel gemeinsam. Unbedingt lesen!

Unscharf

Irgendwann wich dann die extreme Kälte auch vom Felsen. Damit meine ich minus sechs Grad (na und?) und 90 km/h Windgeschwindigkeit (au!). Das entspricht auf die Dauer minus zwanzig Grad Auskühlungstemperatur. Und bekanntlich kennt der Gästeführer während der Arbeitszeit keinen Schmerz ;-) .

Stattdessen kam dann der Regen und der Nebel. Das ist aber normal für den Inselwinter.

Alles ein wenig unscharf.

Selbst die Sonne scheint zu blinzeln.

Komischerweise fühlte ich mich aber immer noch so abgerockt wie in den Wochen zuvor. Also schlich ich zum Aderlass beim Inseldoc (als Diabetiker muss ich da sowieso alle drei Monate hin).

Diagnose: Ich wäre wohl so gerne immer noch 30 Jahre alt, dass ich mich manchmal auch entsprechend benehme und das kann dann ziemlich an die Nieren gehen. Buchstäblich in diesem Fall. Bröh!

Selbst die grenzdebilen Dreizehenmöwen haben das klüger hingekriegt. Jetzt sind sie wieder unterwegs und frühstücken die Tiefkühlkost ab, die der Sturm in den vergangenen Tagen auf den Strand warf.

In meinem Tran hab ich auch noch die Nachricht von der Ankunft eines neuen Erdenbürgers auf dem Festland überlesen. Happy birthday, Joris!

 

A****kalt, himmelblau

Normalerweise ist das Winterwetter auf dem Felsen mild – im Vergleich zum Festland. Ist es ja auch jetzt, relativ. Das Thermometer zeugt kuschelige minus sechs Grad. Da schneit es tatsächlich auch mal auf Helgoland.

Allerdings bleibt der Schnee nicht lange liegen und das liegt nicht am Tauwetter, sondern am Wind.

Der kommt seit einigen Tagen nicht wie üblich aus dem Westen, sondern aus Südost. Das nennt man auch Baltikum oder Sibirien. Bei Beaufort acht und Südost hat man es hier in Wirklichkeit mit 20 bis 25 Grad minus zu tun (die Formeln sind da nicht ganz einheitlich).

Es gibt ja toughe Gäste. Mit denen gehe ich dann auch auf Tour, was irgendwie irre und gleichzeitig cool ist. Für kurze Zeit trägt mir das in dieser kleinen Welt eine Position als Knalltütenpraktikant ein ;-).

Nach fünf Stunden merke ich dann aber deutlich, wie sehr das an den Batterien zehrt. Fantasien von tonnenweise Kartoffelpürree mit Zwiebeln und Wurst (Sojawurst, egal).

Und dann in die Bubumaschine. Kann man auch Winterschlaf nennen.

Das Festland weit weg, keine Ahnung, was da seit Juli 2017 gelaufen ist. Bei weitem nicht immer alles ok, Gebrüder. Haltet durch. Oder kommt hierher.

Dunkel

Puh, ist das dunkel. Und kalt. Wir hatten Ostwind, was zum Glück selten ist. Dann wird es hier fast so kalt wie auf dem Festland.

Da war ich seit sieben Monaten nicht mehr.

Was soll man sagen? Es ist Winter auf Helgoland, die Tage sind kurz und die Hälfte der Geschäfte sind zugenagelt.

Es gibt natürlich auch Lichtblicke, diese kleinen Absurditäten im Alltag, die dann doch wieder  aus dem Alltag einen besonderen Tag machen. Aber man muss schon die Augen offen halten.

Immerhin hat es schon seit zwei Tagen nicht mehr geregnet, an allen Ecken und Enden wird für den Saisonbeginn gearbeitet und repariert und hin und wieder sieht man die ersten Winterexilanten, die zurückkehren. Denen ist es im Winter einfach zu duster und eintönig hier.

In sechs Wochen werden hier wieder hunderte von Tagesgästen an meinem Fenster vorbeipilgern. Immerhin. Der Winter war lang.

Siebzehn, achtzehn und so weiter

Wochenlang war ich blogmüde.  Im Dezember gab es beruflich einiges zu tun und größtenteils war das ziemlich nervig.

Vor Weihnachten kam dann Fe mit dem Langen Jan™ vom Festland herüber und alles wurde ein wenig besser. Auch wenn wir am 24.12. erst mal kucken mussten, wie wir die Heizung in der extra angemieteten Wohnung repariert kriegen. Es geht nix über die aufopfernde Solidarität diverser ArbeitskollegInnen :-) .

Die Feiertage vergingen ohne unnötigen Trööt und Tamtam. Jan ist ein entschiedener Weihnachtsgeschenkkonsumterrorsch***-Verweigerer und was gibt es wohl sonst, wenn eine Deutschlehrerin und ein Gästeführer auf Helgoland bei Schietwetter Weihnachten feiern?

Genau.

Und coole Socken :-) .

Und Schietwetter gab es dann ordentlich. Zwei Orkane zogen über uns hinweg und Jan wollte sich das natürlich im Oberland genau ansehen.

Nein, er fällt nicht gerade um, er steht einfach nur da. Oder was man bei Beaufort 11 so nennt.

Den Wind kann man halt nicht fotografieren.

Dazwischen war es plötzlich wieder ganz friedlich.

Beim Spaziergang auf der Düne hatten sich aber die meisten Robben vor dem Sturm vom Strand ins Innere der Düne verkrochen.

Oder mal kurz am Flughafen vorbeigeschaut.

Da war’s mit dem Mindestabstand vom 30 Metern gar nicht so einfach. Musst du aufs Klo? Pech.

Besonders wichtig, wenn die Mutter mit dem Neugeborenen am Strand ein Nickerchen hält. Denn wenn die Mama ihren Nachwuchs in Gefahr glaubt, kann sie so schnell werden wie ein gut trainierter Fahrradfahrer.

Hallo.

Keine Fotos, bitte.

Ich bin nämlich der krasseste Gähner vom ganzen Strand.

Auch andere Säugetiere liegen am Strand herum (Robbe: Bildmitte links ;-) .

Hier ist die Lage gerade etwas unübersichtlich.

Fe will mit der Nordsee “wann kommt die richtig große Welle” spielen.

Die Nordsee mogelt.

So sieht’s aus.

Dann kam der Jahreswechsel. Diesmal haben wir uns nicht derartig den Bauch mit Falafel vollgeschlagen, dass wir den Gongschlag verpasst haben.

Knallpängbumm und so weiter, aber um eins war wieder Ruhe im Schiff.

Der Inselfunk berichtet, dass es in der Nordseehalle noch bis in den frühen Morgen weiterging und am Schluss gab es traditionell auch ordentlich was auf die Omme. Zwei Offshore-Guys hatten sich irgendwie mit der Dorfjugend angelegt. Immer eine schlechte Idee.

Aber da waren wir sowieso schon im Bett.

Peace everybody!