Ein Monat

Tja, da war Fe noch hier.

image

Weil die Helgoländer Wohnungen so pupsklein sind, haben wir eine Hütte drüben auf der Düne gemietet.

image

Wie meine fantastische ehemalige Steuerberaterin mal schrieb: Was macht man denn auf Helgoland, wenn man reif für die Insel ist?

image

Man läuft am Strand entlang.

image

Dann ist da noch die Sonne. Die geht auf und unter.

image

Manchmal wird man beobachtet, aber es macht nichts.

image

Die Jugend ist wie üblich neugieriger als die Erwachsenen.

image

Der einzige Haken ist, dass ich morgens mit dem Bus zur Arbeit fahren muss. Und das ist die Bushaltestelle.

image

Vor einem Monat war manchmal auch noch das Dünenrestaurant geöffnet.

image

Manchmal auch nicht. Nicht so schlimm, denn als Fe noch hier war, füllte sich der Kühlschrank auf automagische Weise stets von selbst.

image

Dann kam der Rest des Monats. Und was das für einer war!

Normalerweise hat das Leben hier eine niedrigere Taktfrequenz, aber manchmal schwappen hektisch gemachte Pläne vom Festland herüber. Das Blöde ist: Wenn du hier am Südstrand im Laufschritt gesehen wirst, fragen dich die Insulaner drei Tage lang, was passiert ist ;-) .

image

Ein Monat. Dann ist Fe wieder hier.

 

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.