“Sei klug und halte dich Wunder”

“Irgendetwas muss doch in diesem verf***ten Jahr mal funktionieren”, maulte mein Bruder, als er mich am Frankfurter Bahnhof mitten in der Nacht abholte. Dort war ich nach einer wahren Odyssee mit der Bahn in der Nacht vor Heiligabend gestrandet.

So Mitten in der Nacht – der volle Mond grinste über dem Bahnhof – steht man als Frau nicht, ohne dass es zu Kontaktversuchen kommt. Der Erste hatte Hunger nach etwas menschlicher Wärme – eine einsame Seele in einem Straßenmeer. Aber ich wollte niemanden kennen lernen, sondern einfach nur weiter – in ein helles Wohnzimmer und wärmendes Bett. Der Zweite hatte physischen Hunger. Ich drückte ihm etwas Geld in eine Hand, die in zerlöcherte Handstulpen gehüllt war.

Nach diesen zwei Kontaktversuchen und drei Zigaretten war mein Retter da.

Am nächsten Tag stieg das Familienfest, mit leckerem Essen, langen Spaziergängen – und einer anschließenden Grippewoche. Alle weiteren Reisepläne gecancelt, stattdessen Spaziergänge mit meinem Bruder und ein stilles Silvester mit zwei Vier- und zwei Zweibeinern.

Mein Motto fürs neue Jahr:

“Zerreiß deine Pläne. Sei klug

und halte dich an Wunder.

Sie sind lang schon verzeichnet

im großen Plan.

Jage die Ängste fort

und die Angst vor den Ängste.”

Das fand ich bei einer klugen Frau – Mascha Kaléko.

Welkoam iip Lunn

Im Westen steht das letzte Tageslicht.

Eine Amsel singt noch ein schnelles Lied.

Derweil zieht im Osten die Nacht hoch –

la Luna leuchtet prall den Felsen aus.

Nachts in klaren Nächten verweilt Orion neben dem Kirchturm.

Heute kommt eine lang ersehnte Frau auf der Insel an.

Noch stampft die Helgoland durch den Dunst. Kommt sie wirklich?

Die Bänke an der Binnenreede sind winterleer.

Ihr Partner organisierte ein Empfangskomittee und zwanzig Minuten später dröhnt das Schiffshorn durch den Hafen.

Sie ist da – und der Felsen hat eine neue Mitbewohnerin.

Ich denke an T.…..und den Tag, als ich das erste Mal hier ankam.

Advent

Um vier Uhr nachmittags fängt es an zu dunkeln.

Die Tage wechseln zwischen Grau und weniger Grau.

Manchmal reißt der Himmel auf und dann….

gibt es ein eigenes Schauspiel dort oben,

wo wir das Namenlose, die Seelen, Engel – und ich weiß nicht was vermuten.

Wie auf dem Festland stimmt sich die Inselgesellschaft auf Weihnachten ein.

Die LED-Rehe geben sich ein Stelldichein

die Nordseehalle ist zugeparkt.

es wird zum Weihnachtsflohmarkt geladen.

Diese Zweibeiner interessieren weder Flohmarkt noch Weihnachten

sie genießen den Windschatten der Nikolaikirche

und pfeifen dort ihr eigenes Lied.

und der Wind schmückt die Friedhofsbäume auf seine Art –

mit den Hinterlassenschaften der großen Zweibeiner.

Under construction

Auf dem Festland arbeiten Menschen jetzt auf Weihnachten hin, auf Helgoland wird im November umgebaut –

oder Urlaub gemacht.

Die Tage sind häufig grau

mal mehr, mal weniger vernebelt.

Manchmal findet man noch Grüppchen von Leuten, die mit Teleskop und Kamera eine besonders seltene Vogelart gefunden haben und sie diskutieren. Aber auch die birdwatcher haben ihr jährliches Treffen auf Helgoland bereits gehabt .

und so sind jetzt zuweilen die Straßen auch um die Mittagszeit leergefegt.

Dennoch bereitet man sich auch hier langsam auf die Weihnachtszeit vor. Das ist wohl der kleinste Weihnachtsmarkt Deutschlands;-)

Aber manchmal reißt der Himmel doch auf und

ein paar Sonnenstrahlen küssen das Meer.

So gibt es in all dem Grauen und Trostlosen Lichtblicke im Kleinen wie im ganz Großen –

russische Soldatenmütter – iranische Frauen und Mädchen – habt Dank für euren Mut –

….bayarefor dancing in the allees and the streets ….

Herbstreise 2 – Abenteuer mit der Bahn – Spaziergang am Fluss

Tja – dieses Plakat fand ich in Hamburg, nachdem mein Zug aus Flensburg soviel Verspätung hatte, dass mein gesamter Reiseplan hinfällig war.

Zwar meldete der Nachrichtendienst fleißig, welche Anschlusszüge ich nicht mehr erreichen würde, aber welche anderen Züge ich auf meiner Strecke nutzen konnte, musste ich selbst herausfrimeln. Und – daran gewöhnt, dass Züge Verspätung haben können, gestalte ich meine Umsteigezeiten schon großzügig….

Ich habe nichts gegen Erlebnisse – aber mit der Bahn zu fahren, ist inzwischen genauso aufregend wie meine Trampreisen als Jugendliche. Nur brachte ich dafür keine Fahrkarte zu kaufen.

Ich landete dennoch irgendwann in G. an und wurde warm empfangen.

In den nächsten Tagen war das Wetter wie an Spätsommertagen. Ich spazierte regelmäßig am benachbarten Fluss entlang.

Der Herbst hat seinen eigenen Zauber.

Suchbild mit Vogel –

ohne die Paddler, die im Sommer die Lahn bevölkern, wird der Fluss wieder zum Lebensraum für andere Spezies.

Die gefallenen Blätter erinnern daran, dass es bald kalt sein wird

Es sind die satten Farben und das letzte goldene Licht, die ich im Oktober liebe.

Fundsachen im Wald –

So leicht diese letzten Sonnentage wirken – mich beschäftigen alte Themen – und der Zustand der Welt lädt auch nicht gerade zu Frohsinn ein.

Doch vom Mond aus betrachtet spielt dies alles keine so große Rolle….

la crise…

Herbstreise

3 Wochen Herbstferien – ein Luxus, den die Inselbewohner genießen. Aber wir geben im Sommer auch eine Woche Ferien ab, so dass die Summe der Ferientage letztendlich die gleiche wie auf dem Festland bleibt.

Mein Reisetag enthält alles, was eine Seereise bieten kann: Wind, Wolken,

Regenschauer

und zur Ankunft Sonnenuntergang.

Diesmal fuhr ich zuerst an die Ostsee, um zwei Versprechen einzulösen: den Besuch bei zwei lieben Menschen und einen Besuch auf Holnis, einer Spitze in der Außenförde vor Flensburg.

Ein bezauberndes Stück Land – die Förde öffnet sich hier weit, wird schon fast Meer. Sanft wellen sich Hügel rechts und links – auf der anderen Seite ist Dänemark zu sehen, das nicht anders aussieht als die Küste diesseits. Warum muss es Grenzen geben, obwohl doch jeder sehen kann, dass diese Landschaft zusammengehört?

Nur die ausgewaschenen Wurzeln am Strand erinnern daran, dass auch die Ostsee rau sein kann.

Aber in diesen Tagen liegt sie da, harmlos wie eine schöne Badewanne, ein großer Teich.

In Sonderborg ein Fenster voll von Winkekatzen – das Glück kann ich gebrauchen.

le bras de mer….

Nach dem ersten Sturm….

Während die Welt am Rande eines Atomkrieges entlang taumelt, scheint auf dem Felsen alles wie immer zu sein.

Der erste Herbststurm zog über die Insel

und hinterließ neuen Strauchschmuck.

Er verjagte die letzten Reste des Sommers.

Über ein langes Wochenende hinweg waren wir mit ein paar unentwegten Gästen alleine.

Anders als auf dem Festland bringt ein Sturm nicht immer nur Dauerregen und Pustewind. Manchmal klart der Himmel auf ….

und während im Süden oder Westen die nächst Regenfront heranzieht,

scheint auf der Ostseite kurz die Sonne.

Danach erscheint der Himmel frisch gewaschen.

Doch die sockenfreie Zeit ist vorbei. Die Schatten sind länger geworden.

Morgens malt die aufgehende Sonne wieder ihre Schattenbilder an die Wand.

Manchmal kommt mir der Friede hier unwirklich vor. Manchmal verzweifle ich an dem Maulheldentum mancher medialer Vertreter. Immer bewundere ich den Mut russischer Demonstranten. Es gibt immer ein Dennoch: “Sagt nein, wenn sie euch ziehen.”

Neulich las ich ein Zitat aus einem Roman von Serhij Zhadan:

Schura: “Ich denke, es wird nichts.” Harry: “Na, dann wird es halt nichts. Man muss es aber trotzdem versuchen, richtig?”

….und was seitdem geschah

Auch auf dem Felsen gab es Tage mit annähernd 30° Hitze.

Die Vogelgrippe erreichte den Felsen und ……

es gibt nur noch eine winzigkleine Kolonie. Wie gesund sie ist?

Das weiß keiner – und gestern fand ich eine Taube, die sich gegen eine Wand drückte – zu schwach, um den großen Zweibeinern auszuweichen.

Die Helgoländer Geschäftsleute klagen – das Geld sitze nicht mehr so locker bei den Gästen.

Man streitet sich über die Zukunft der Insel – Tourismus oder

erneuerbare Energien? –

Die einen fürchten, dass der Ausbau der neuerbaren Energien das Gesicht der Insel verschandele. Die anderen fürchten, dass Tourismus alleine den Felsen wirtschaftlich nicht halten wird.

Fünf Kandidat*innen haben sich zur Wahl gestellt, um Bürgermeister*in zu werden.

Die Gäste, die unter meinem Fenster ins Unterland zurückkehren, wandern durch eine Idylle, die auf sie wirkt, als lebe hier keiner mehr.

In anderthalb Stunden haben sie den Felsen umrundet, strömen dann ins Café, zum Schluss aufs Schiff – und heimwärts geht’s.

Man schnabuliert ein wenig am Felsen – aber was hat man gesehen, was gefühlt? – Will man sich wirklich von dieser Art Tourismus abhängig machen?

Draußen an der langen Anna herrscht nun Stille.

Die wenigen Basstölpel, die noch leben, können kaum den Himmel mit ihrem Schrei ausfüllen.

Und dennoch – hier wird das Herz weiter,

Ruhe kehrt ein

bei dem immer gleichen Schauspiel –

the earth ist turning clockwise – when you see it from here

Heimwärts (Epilog)

Nach vier Wochen ist es Zeit, wieder nach Hause zu fahren. Die Sommerferien sind auf den Inseln zu Ende und es gilt, noch einige Vorbereitungen für die nächsten Wochen zu treffen.

Ich fahre ein wenig wehmütig, lasse hier Menschen zurück, die zu meinem Leben gehören –

und kehre heim auf den Felsen mitten in der Nordsee. Früher – mit T. – war das leicht, fast schwerelos. Aber den fröhlichen Klang des Berges habe ich noch dabei.

Und als ich von der Friedlichkeit und Harmonie erzähle, höre ich die Vermutung, es liege an den ganzen Cannabis-Schwaden, die einen auf dem Berg umnebelten.

Ach ja – so weit sind wir gekommen, dass Friedfertigkeit nur möglich ist, wenn alle bekifft sind? –

Welch tristes Weltbild……

back home….

All together now!

Hier fand ich vor sechs Jahren T.. Wir waren seitdem immer gemeinsam hierher zurückgekehrt. Nun war ich zum ersten Mal ohne ihn hier…… .

Der Anfang wie immer – man steht auf einer Straße mitten im hessischen Nirgendwo und wartet auf den Einlass.

Einige sind schon deutlich früher angekommen. Kaffeetassen stehen zwischen den Wagen. Man steigt aus. Ein erstes Hallo, ein Lächeln zu den Nachbarn vor oder hinter einem. Aus manchen Wagen klingt Musik zum Einstimmen. Zwischen den Autos wird gespielt oder auch gequatscht – Austausch von Daten – wie lange man schon steht, woher man kommmt. Zwischendurch – “ach schau mal, du auch hier” – manchmal trifft man Leute, die man hier nicht vermutet hätte, dann wieder die, mit denen wir verabredet sind: “Ahh, hallo” – Küsschen, Umarmung.

Ich mache mich auf den Weg nach vorne, laufe die Schlange entlang. Auf dem Platz sind schon einige von uns und bauen auf.

Eine Zeltstadt entsteht an diesem Tag.

Und auch wir haben in den letzten Jahren unsere eigene Herzbergkultur entwickelt mit Küche und ‘Salon’.

Wir – das ist eine Gruppe von Menschen, deren Kern sich seit Jahren auf dem Herzberg verabredet, – eine Art Familientreffen mit erweitertem Anhang, ein intergenerationelles Projekt – die ältesten von uns jenseits der 60, die jüngsten vier und sechs Jahre, und dazwischen alle anderen Jahrgänge.

Wie bei allen Festivals stehen Konzerte im Vordergrund. Klar – man kann sich mit allen Hippieuntensilien eindecken –

und sich durch etliche Küchen ‘fressen’. Besonders ist aber, dass sich hier viele wichtige Projekte zeigen, überregionale wie regionale.

Es gibt foodsharing, es gibt mentale Beratung. Es gibt Massagen –

und es gibt flake, eine Initiative,

die im Vogelsberg zukunftsweisende Ideen bündeln und Menschen zusammenbringen möchte.

Während ich mich umsah, hörte ich viele Gespräche. Hier ging es nicht um Gas und Putin. Ich hörte, wie Menschen sich erinnerten: Es fehlte nicht nur bei uns ein Mensch. Auch andere hatten wichtige Leute in den letzten Jahren verloren.

Ich hörte Trauer um den Zustand der Welt, die versiegenden Brunnen im hohen Vogelsberg. Ich hörte von Geburten der Enkel.

So hatte es etwas Tröstliches, den alten ‘Institutionen’ des Festivals wieder zu begegnen:

dem langen Mann, der Energiebällchen verkauft,

dem goldenen Mann, der für die Einzigartigkeit jedes Wesens läuft.

Das Kinderland

ist ein Platz mit vielen Bastel-, Werkelmöglichkeiten, einem Musikzelt, einem Spiel- und Lesezelt.

Die Atmosphäre ist entspannt.

Man achtet aufeinander. Es gibt kein Drängeln an Getränkeständen.

Es gibt keinen Müll auf den Wegen. Und lässt einer aus Versehen etwas fallen, gibt es schnell einen anderen, der es aufhebt und zum nächsten Mülleimer trägt.

Ja – es ist möglich, mit tausenden Menschen friedlich und entspannt zu sein.

Und was es an Musik gibt? –

Ach, fast alle Genre sind vertreten – Singer und Songwriter, schwerer Rock, Techno-Artificiels, Folk und Weltmusik, verteilt auf vier Bühnen.

Zuhause

ein letztes Ausklingen lassen….

Es war traurigschön. Ach my old man